Fitness Armbänder

Sie ermitteln die zurückgelegten Kilometer, zählen die Schritte und manche messen sogar durchgängig den Puls. Fitness Armbänder werden bereits von vielen Menschen beim joggen, spazieren oder auch schwimmen getragen. Viele von ihnen sehen dazu noch sportlich aus. Genau das ist der Grund, weshalb sich Fitness Armbändern für viele Menschen zu einem Alltagsbegleiter entwickeln.

Der Anwendungsfall ist jedoch für jeden stark unterschiedlich. Viele Möchten von ihrem Fitness-Tracker zu mehr Bewegung motiviert und immer einen Überblick über die körperliche Aktivität des Tages haben. Andere möchten mit Hilfe eines Pulsmessers ihr Training an ihre Herzfrequenz anpassen, um noch effektiver zu trainieren. Aufgrund dieser vielen Anwendungsfälle gibt es auch viele verschiedene Modelle von unterschiedlichen Anbietern, wie zum Beispiel

  • Fitbit
  • Garmin
  • Jawbone
  • Polar
  • Samsung

Um einen Überblick über die unterschiedlichen Modelle dieser Hersteller und deren Funktionen zu erschaffen, erläutern wir einige von ihnen kurz:

Bewegungstracking
Alle Fitness-Armbänder messen die Schritte und damit zurückgelegte Kilometer. Zusätzlich dazu dokumentieren auch einige, mit Hilfe eines Drucksensors, die Etagen (im Falle von Fitbit zählen jeweils drei Höhenmeter zu einer Etage). Manche sind mit einer Pulsmesser ausgestattet, mit dessen Hilfe die über den Tag verbrauchten Kalorien besser und genauer ermittelt werden können.
Fast alle Armbänder ermöglichen es vor dem Training eine Sportart auszuwählen, was dazu dient, dass man bereits während des Sports sehen kann, wie viele Kilometer man gelaufen ist oder wie viele Kalorien man schon verbrannt hat. Nach dem Sport kann man sich per App oder direkt auf dem Bildschirm des Armbandes (falls dieser vorhanden ist) einen Überblick über das Training verschaffen.

Inaktivitätsalarm
Armbänder werden oft genutzt, um zu mehr Bewegung motiviert zu werden. Dies kann jedoch nicht nur durch Sport geschehen, sondern auch durch regelmäßige Bewegung im Alltag, um gegen Rückenschmerzen, welche durch langes Sitzen entstehen, vorzubeugen. Erreicht wird dies durch bei manchen Armbändern integrierten, den ganzen Tag andauernden Bewegungserinnerungen.  Bei Fitbit kann man zum Beispiel aktive Stunden festlegen, in denen man sich mindestens 250 Schritte bewegen soll.

Schlafanalyse
Viele Fitness Armbänder überwachen den Schlaf und geben einem die Möglichkeit zu sehen, wie viel man geschlafen hat und wie tief dieser Schlaf war. In manchen Apps werden sogar die verschiedenen Schlafphasen, also Einschlafphase, Tiefschlafphasen und leichte Schlafphasen, angezeigt. Zusätzlich dazu ist bei manchen Armbändern ein „stummer Alarm“ integriert. Man gibt zuvor an, in welcher Zeitspanne man geweckt werden möchte. Das Fitness Armband weckt einen dann in einer leichten Schlafphase um die angegebene Uhrzeit herum auf und ermöglicht so ein angenehmeres Aufstehen.

Zusätzlich zu diesen Funktionen unterscheiden sich die Fitness Armbänder noch in vielen anderen Merkmalen, wie zum Beispiel

  • Akkulaufzeit
  • Wasserdichte
  • Design
  • Bildschirm
  • Tragecomfort
  • Und auch die Apps sind von Armband zu Armband sehr unterschiedlich.

Um bei all diesen verschiedenen Funktionen genau das Fitness Armband zu finden, welches perfekt zu Ihnen passt, besuchen Sie bitte unser Forum.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.